Steinbeisschule Stuttgart —
Meisterkurs Zimmerer

Der Meistertitel ist im Zimmerer-Handwerk der Schlüssel zur Selbständigkeit. Ohne erfolgreich abgeschlossene Meisterprüfung kann im zulassungspflichtigen Zimmerer-Handwerk kein Betrieb selbständig geführt werden.

Daneben ist der Meisterbrief auch ein Markenzeichen und Gütesiegel für die Qualität der meisterlichen Verrichtung des Handwerks. Er ist ein Nachweis für die handwerkliche, wirtschaftliche und soziale Kompetenz des Meisters.

Der Meisterkurs ist die Vorbereitung auf die Meisterprüfung der Handwerkskammer Region Stuttgart.

Allgemeine Informationen zum Angebot

Vorbereitung auf die Teile I – IV der Meisterprüfung.

Die Meisterschulen sind als Fachschulen staatlich anerkannt.

Inhalte und Schwerpunkte

Die Vorbereitung zur Meisterprüfung umfasst Unterricht entsprechend den Vorgaben der Meisterprüfungsverordnung und des bundeseinheitlichen Rahmenlehrplans zur Meisterausbildung im Zimmerer-Handwerk.

Die Meisterprüfung gliedert sich in vier Teile:

  • Teil I: Fachpraxis
  • Teil II: Fachtheorie
  • Teil III: Unternehmensführung
  • Teil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik

Schulform und Unterricht

Die Ausbildung dauert zwei Schulhalbjahre. Beginn des Kurses ist Anfang Februar.

Der Vollzeitunterricht findet montags bis freitags von 8:10 Uhr bis 16:30 Uhr statt. In den Schulferien findet kein Unterricht statt.

Im ersten Halbjahr (Februar bis Juli) werden die Teile I – IV unterrichtet. Im zweiten Halbjahr (September bis Januar) werden die Teile I – II unterrichtet.

Prüfungen, Abschluss und Anrechnung

Die Prüfung Teil III wird von der Handwerkskammer in der Regel im Juli abgenommen. Die Prüfungen Teil IV finden im Juli und Oktober statt. Die Prüfung zu Teil I und Teil II finden in der Regel Ende Januar und im Februar statt.

Die Festlegung der Prüfungstermine erfolgt durch die Handwerkskammer. Die Meisterprüfung wird vom zuständigen Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer Region Stuttgart abgenommen.

Über die Zulassung zur Meisterprüfung entscheidet allein die Handwerkskammer zusammen mit dem zuständigen Meisterprüfungsausschuss. Setzen Sie sich rechtzeitig vor Beginn des Meisterkurses mit der Handwerkskammer in Verbindung, um die Zulassung zur Meisterprüfung abzuklären.

Über die erzielten schulischen Leistungen im Vorbereitungskurs wird ein Halbjahres- und ein Schulabschlusszeugnis ausgestellt. Der Meisterbrief wird von der Handwerkskammer Region Stuttgart ausgestellt.

Wer die Meisterprüfung bestanden hat, über einen mittleren Bildungsabschluss und ausreichende Berufspraxis verfügt, kann unmittelbar nach absolvierter Meisterprüfung ab Februar in die Fachstufe (zweites Jahr) der insgesamt zweijährigen Technikerschule der Fachschule für Bautechnik an der Steinbeisschule aufgenommen werden. Damit ist der Abschluss „Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Bautechnik“ verbunden mit dem Erwerb der Fachhochschulreife möglich. In insgesamt 2 Jahren sind auf diese Weise 3 Qualifikationen erreichbar:

  • Meisterbrief
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Bautechnik

 

 

Aufnahmevoraussetzungen und Anmeldung

Zulassungsvoraussetzung für die Teilnahme am Meisterkurs ist die bestandene Gesellenprüfung bzw. die bestandene entsprechende Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf.

Maßgebend für die Aufnahmeentscheidung sind:

  • die Durchschnittsnote des Berufsschulabschlusszeugnis
  • die anrechenbare Praxiszeit (eine Mindestzeit wird nicht verlangt)

Gegebenenfalls kann ein nachgewiesener Härtefall geltend gemacht werden.

 

Schulgebühren, Lernmittel und Förderung

Die Schulgebühren sind zu Beginn jeden Schulhalbjahres an den Schulträger (Landeshauptstadt Stuttgart) zu entrichten. Aktuell beträgt die Schulgebühr ca. 555,- € pro Schulhalbjahr.

Für Bücher, Zeichengeräte etc. sowie Studienfahrten und Besichtigungen werden erfahrungsgemäß bis zu 920.- € benötigt. Darüber hinaus ist für den Unterricht ein Laptop mit aktuellem Leistungsstand notwendig.

Je nach Voraussetzung können finanzielle Förderungen beantragt werden

  • bei den Arbeitsagenturen. Die Fachschule der Steinbeisschule Stuttgart ist zertifiziert nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung)
  • bei der Deutschen Rentenversicherung oder den Berufsgenossenschaften (Rehabilitationsfälle)
  • nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) beim Amt für Ausbildungsförderung der Stadtverwaltung oder dem zuständigen Landratsamt →www.bafög.de
  • nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG, sog. AufstiegsBAföG) bei den genannten Ämtern als Unterhaltszuschuss und/oder Darlehen. → www.aufstiegs-bafoeg.de

Es wird empfohlen, sich rechtzeitig mit den zuständigen Stellen in Verbindung zu setzen.

Aufnahmeantrag und Auswahlverfahren

Anträge müssen bis zum 15. Oktober mit folgenden Unterlagen eingereicht werden:

Die Mitteilungen über die Aufnahme erfolgen in der Regel spätestens zwei Monate vor Beginn der jeweiligen Ausbildungsgänge. Später eingehende Bewerbungen können im Rahmen verfügbarer oder frei werdender Plätze (Nachrückverfahren) berücksichtigt werden.

Gibt es mehr Bewerber/innen als Ausbildungsplätze, findet ein Auswahlverfahren statt. Dies richtet sich nach der Durchschnittsnote des Berufsschulabschlusszeugnisses und der Dauer der anrechenbaren Berufstätigkeit.

Projekte

Betonkanu Regatta 2017 Köln

Die Steinbeisschule Stuttgart hat schon an etlichen Regattawettbewerben teilgenommen. Dieses Jahr hatte die Klasse BFB2 die Ehre…